Direkt zum Inhalt
Vernetzte Produktion

Damit alle an einem Strang ziehen können

Wenn man viele kleine Teile für viele kleine Aufträge produziert, dann ist es eine große Herausforderung, nicht den Überblick zu verlieren und die Abläufe im Unternehmen so zu planen, dass schnelle Lieferzeiten eingehalten und die Maschinen optimal ausgelastet werden. Die MEOS GmbH hat sich auf die Produktion von Kleinserien in der Metallverarbeitung spezialisiert. Dabei geht es häufig um Sonderlösungen, für die einzelne Teile gefertigt und dann weiterverarbeitet werden. Um Lieferzeiten einhalten zu können und einen reibungslosen Ablauf in der Fertigung zu fördern, hat das Unternehmen seine Prozesse umgestellt und möchte die einzelnen Mitarbeitenden mehr in die Verantwortung nehmen.

  • MEOS GmbH
  • 70 Mitarbeitende
  • ERP-Datenvisualisierung
  • Vernetzte Produktion

Doch nun steht Manuel Sander, Betriebsleiter von der MEOS GmbH, vor einer Herausforderung. Idealerweise stellt er allen seinen Mitarbeitenden die Auftragsdaten aus dem ERP-System zur Verfügung, sodass sie kontrollieren können, welche Teile als nächstes gefertigt werden müssen oder ob Aufträge in Verzug geraten. „Dass alle unsere Mitarbeitenden direkt am ERP-System arbeiten, das geht nicht. Die Software ist dafür zu komplex. Außerdem brauchen die Mitarbeitenden in den verschiedenen Arbeitsbereichen unterschiedliche Informationen. Im ERP-System sind das zu viele Informationen auf einmal“, erklärt Manuel Sander die Herausforderung. Die Mitarbeitenden in den einzelnen Fertigungsbereichen benötigen oft nur einen kleinen Teil der Informationen, die das ERP-System bereitstellt.

Mit dem Team des Mittelstand-Digital Zentrums Schleswig-Holstein hat das Unternehmen eine einfache Lösung gefunden. Gemeinsam mit Stefan Weidemann und Julian Sasse wurden die Anforderungen zunächst auf vier Kernfragen konkretisiert:

  1. Mit welchen Soft-/Hardwarelösungen können die Daten bereitgestellt werden?
  2. Wie werden die Daten visualisiert?
  3. Welche Daten werden von welchen Mitarbeitenden benötigt?
  4. Wie werden die Daten den Mitarbeitenden bereitgestellt?

Für die grundsätzliche Bereitstellung der Daten an den Arbeitsplätzen der Mitarbeitenden hatte Manuel Sander bereits eine Vorüberlegung: Auf Bildschirmen, möglichst mit wenigen Eingabemöglichkeiten, werden die Daten an den einzelnen Arbeitsplätzen zur Verfügung gestellt. Das bedeutet, dass die Ausgabe der Daten zentral gesteuert werden kann. Das entbindet die Mitarbeitenden an den einzelnen Arbeitsplätzen davon, die Geräte zu bedienen. So müssen keine aufwendigen Softwareschulungen für die einzelnen Mitarbeitenden durchgeführt werden.

Da das Zentrum anbieterneutral agiert, wurden Manuel Sander verschiedene Möglichkeiten aufgezeigt und hinsichtlich ihrer Vor- und Nachteile diskutiert. „Für mich war das super. Ich habe die grundlegende Idee vom Team aufgezeigt bekommen und die Lösung, die wir nun gefunden haben, funktioniert einfach, ist kostengünstig und entspricht gleichzeitig unseren Ansprüchen an die Sicherheitsstandards. Wir haben hier schnell große Expertise gefunden, das hat uns sehr geholfen“, Manuel Sander ist begeistert.

Die Visualisierung funktioniert nun nach dem folgenden Prinzip: Die Daten werden aus der Datenbank des ERP-Systems entnommen und dann in Tabellen dargestellt. Mit einem Filtersystem können den einzelnen Arbeitsplätzen die passenden Daten zu sortiert werden. Das ist zu einem späteren Zeitpunkt modular anpassbar. Neue Daten können durch veränderte Filtereinstellungen hinzugefügt werden. Daten, die nicht benötigt werden, können ausgeblendet werden. So könnten die Informationen auf den Bildschirmen später um anderes Wissenswertes aus dem Betrieb ergänzt werden.

Für die MEOS GmbH war diese einfache Lösung ein guter Schritt zu einer digitalen Produktion.  Manuel Sander freut sich vor allem auch über den Blick über den Tellerrand hinaus: „In der digitalen Fabrik kann man sich einige Demonstratoren anschauen. Sie bringen einen zum Nachdenken und ins Gespräch darüber, welche nächsten Schritte in der Digitalisierung wir gehen könnten. Die schnelle, praxisnahe und unkomplizierte Unterstützung, die ich im Zentrum gefunden habe, habe ich direkt auch weiteren Unternehmen empfohlen.“

Vorteile für das Unternehmen auf einen Blick:

  • Wissenstransfer zu Visualisierungsmöglichkeiten
  • Ausblick auf weitere Digitalisierungsmöglichkeiten
  • Praxisnahen Input zur Datenvisualisierung

Sie haben Interesse an einem Projekt mit uns? Melden Sie sich gern

Stefan Weidemann
Stefan Weidemann Vernetzte Produktion
Tim Johannsen
Tim Johannsen Retrofit, Montagedigitalisierung, AR, VR
3D-Modellierung
Mit Lichtstreifen zum dreidimensionalen Modell
Vernetzte Produktion
Damit alle an einem Strang ziehen können
Prozessoptimierung
Wie funktioniert eigentlich der zweite große Digitalisierungsschritt?